Aktuelle Informationen

Meine Erreichbarkeit und das Vorgehen in Zeiten von Corona

Sie können auch in der Corona-Krise psychologische Praxen und Paartherapie-Praxen besuchen, d.h. meine Praxis ist geöffnet.

Zu Ihrer und meiner Sicherheit bestelle ich Klienten*innen grundsätzlich zeitversetzt ein, sodass Sie sich nicht zwingend in der Praxis begegnen und ich zwischendurch Armlehnen, Türklinken, Toiletten usw. desinfizieren kann und der geforderten Hygiene nachkomme. Ich gebe mein Bestes, um ihre Sicherheit zu garantieren, muss mich jedoch auf Ihre Angaben verlassen. Bitte sehen Sie bei grippeähnlichen Symptomen von einem Besuch der Praxis ab, auch wenn wenn es sich bei Ihnen lediglich um Halskratzen oder leichten Schnupfen handelt. Das gleiche gilt, wenn es in Ihrem persönlichen Umfeld einen bestätigten Infektionsfall mit dem Coronavirus COVID-19 gibt.

Als verantwortungsvolle Therapeutin bitte ich alle Klienten*innen, die weitere Termine in der Praxis wahrnehmen möchten:

  • bei Eintritt in die Praxis einen Mundschutz zu tragen
  • sich an die empfohlenen Abstands – und Umgangsregeln zu halten, also einen Abstand von mindestens 1,5 m einzuhalten und eine gute Händehygiene und Nies-/Husten-Etikette zu praktizieren (siehe dazu auch BZgA-Hygienetipps)
  • sich möglichst wenig ins zu Gesicht fassen, um etwaige Krankheitserreger nicht über die Schleimhäute von Augen, Nase oder Mund aufzunehmen.

Ich danke Ihnen für Ihre Mithilfe, indem sie gesund zu mir kommen und bitte um rechtzeitige Absage eines anstehenden Termins in einer kurzen Mail, wenn sie Erkältungsanzeichen bei sich wahrnehmen.

Andere Beratungsformen nutzen

In der Zwischenzeit können Sie die telefonische Krisen-Beratung (auch zu zweit) nutzen, wenn Ihnen der Praxisbesuch nicht möglich erscheint. Derzeit wird das Angebot Walk&Talk in der Einzeltherapie häufig angefragt. Auch im Emailkontakt können wir nötige Dinge besprechen und klären.

Scheuen sie sich also nicht, auch diese Beratungsformen im Bedarfsfall zu wählen und nehmen Sie Kontakt auf.